Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freundinnen und Freunde der Frauen Union,

Gesine WaltingerFrauen machen Politik. Das ist heute nichts Ungewöhnliches mehr.  

Wir können stolz sein auf eine Bundeskanzlerin, die Deutschland und der Welt zeigt, wie man ruhig und zielsicher durch eine Krise steuert; mit einem enorm hohen persönlichen Einsatz.

Sie sollte uns Mut machen, für unsere Überzeugungen einzustehen, unseren Beitrag zu leisten. Nicht als Politik-Konsument, sondern als Beteiligte.

Freiheit ist nicht nur ein hohes Gut und ein Recht; Freiheit bringt auch Pflichten mit sich. In diesem Sinne:

Mischen Sie sich ein! Mischen Sie mit!

Die Frauen Union ist eine Möglichkeit, mitzumischen. Wir laden Sie herzlich dazu ein.

Herzliche Grüße
Ihre

Frauen Union Melle

Gesine Waltinger

Telefon: 05427-922310
Mobil: 0173-5142262

 




 
01.03.2021

Buer soll erste Ortsbürgermeisterin bekommen

CDU Buer tritt mit Sabine Wehrmann zur Kommunalwahl an

 

Die Kommunalwahl in Melle am 12. September 2021 wirft ihre Schatten voraus. Der Ortsvorstand der CDU Buer stellt nun mit dem Vorschlag zur Spitzenkandidatur von Sabine Wehrmann (CDU) für die anstehenden Wahlen zum Orts- und Stadtrat sowie Kreistag die erforderlichen Weichen. „Ich freue mich für den Ort, dass wir mit Sabine Wehrmann die richtige Person am richtigen Platz haben!“, ist sich der CDU-Ortsverbandsvorsitzende Frank Schlattmann sicher. Die 48-jährige Dipl. Kauffrau (FH) führe mit Ihrem Mann seit 2002 ein erfolgreiches Familienunternehmen in der Logistikwirtschaft. Als Mutter von zwei gemeinsamen Söhnen sei Sabine Wehrmann mit Ihrer Familie fest in Buer verwurzelt, so Schlattmann weiter. Die gebürtige Mellerin lebt seit ihrer Kindheit in Buer und hatte seinerzeit bei den Burton-Werken ihre Ausbildung zur Industriekauffrau abgeschlossen. „Die Entscheidung habe ich mir nicht leicht gemacht. Aber die Unterstützung meiner Familie hat den entscheiden Ausschlag gegeben. Ich bin bereit mich für Buer weiter und mehr einzusetzen!“, so die designierte Bewerberin Sabine Wehrmann. Sie würde damit die Nachfolge des amtierenden Orstbürgermeisters Dieter Finke-Gröne (76) antreten. „Es ist für Buer nicht nur ein starkes Signal mit Sabine Wehrmann die Möglichkeit zu haben, die erste Frau in diesem wichtigen Ehrenamt zu bekommen, sondern auch mit ihr eine junge, profilierte Persönlichkeit!“, begrüßt Dieter Finke-Gröne (CDU) die Entscheidung für seine Wunsch-Nachfolgerin. Seit 15 Jahren engagiere sich Sabine Wehrmann politisch im Ortsrat für Buer. Nach der Kommunalwahl 2016 wählte ihre CDU-Fraktion sie zur Vorsitzenden und seither führe sie die CDU/FDP-Gruppe mit viel Fingerspitzengefühl durch die mit wechselnden Mehrheiten geprägte Ortsratsarbeit. Sie sei über die Parteigrenzen hinweg eine anerkannte Person und eine Brückenbauerin - darauf möchte Wehrmann auch aufbauen: „Für mich ist die Arbeit im Ortsrat eine Teamaufgabe, unabhängig von der politischen Farbe.“ Man könne in der Sache diskutieren und auch mal anderer Meinung sein, am Ende aber müsse man das „für den Ort Beste“ als übergeordnetes Ziel nicht aus den Augen verlieren, wünscht sich Wehrmann grundsätzlich einen starken gesellschaftlichen Zusammenhalt in Buer. „Wir rufen alle Bueranerinnen und Bueraner auf Mitverantwortung zu übernehmen!“, wirbt Frank Schlattmann um das Interesse für das politische Engagement in Buer und steht, wie Wehrmann, Interessierten gerne als Ansprechpartner Rede und Antwort. Buer sei attraktiv und habe viel zu bieten, inhaltlich seien die Zukunftsaufgaben für Buer klar, so Wehrmann: „Für eine nachhaltige Ortspolitik gilt es soziale, ökologische und ökonomische Gesichtspunkte vor Ort in Einklang zu bringen. Wichtig ist es hier den Schulstandort Buer mit dem Standort der Grund- und Oberschule zu stärken und es müssen genügend Kinderbetreuungsplätze für den wachsenden Ortsteil Buer zur Verfügung stehen.“ Die Nahversorgung sowie ärztliche Betreuung müsse laut Wehrmann gesichert werden. Buer habe sich mit seinen Baugebieten und im Wohnungsbau gut entwickelt, gemeinsames Ziel sei es nunmehr auch eine Ortskernverdichtung zu forcieren, um hier vorhandene Baulücken zu schließen. Für ansässige Unternehmen müsse es zudem die Möglichkeit geben, sich vor Ort und auch in den Außenbereichen nachhaltig zu erweitern. „Lösungsorientierte Politik wird im Vordergrund stehen.“, stellt sich Wehrmann das Ortsratskredo vor. Aufwendige Gutachten für Projekte, die dann aufgrund fehlender Mittel in den Schubladen verschwinden, würden Buer nicht weiterbringen. In den letzten Jahren sei in Buer viel erfolgreich bewegt worden. „Das möchte ich gemeinsam mit allen Ortsratsmitgliedern fortsetzen!“, geht Sabine Wehrmann motiviert in das Wahljahr 2021. Am 14. April 2021 wird die CDU Buer ihre Kandidatinnen und Kandidaten für die Kommunalwahl im Rahmen einer Mitgliederversammlung aufstellen.

 

 


24.02.2021
Antrag zur Dachbegrünung der Bushaltestellen

 

Neben der Klimakrise ist das Artensterben eine der größten Bedrohungen weltweit.

So verschwinden laut Aussagen des Naturschutzbundes (NABU), pro Tag etwa 150 Arten weltweit.

Verschmutzungen des Wasser, der Luft und des Bodens sowie die Zerstörung vieler Lebensräume bieten die Plattform für das Aussterben der Artenvielfalt.

Viele verschiedene Maßnahmen können helfen, dem entgegen zu wirken.

Die CDU- Stadtratsfraktion Melle sieht eine Möglichkeit darin, die Dächer der städtischen Bushaltestellen zu begrünen.

Zum Beispiel mit einer Pflanzengattung aus der Familie der Dickblattgewächse, die pflegearm, robust, winterhart und in über 400 verschiedenen Arten erhältlich ist.

„Sedum (Crassulaceae) eignet sich hervorragend, um die Dächer damit zu begrünen und ist außerdem bei Bienen und Hummeln sowie bei anderen Insekten sehr beliebt“. Außerdem ist diese Pflanze ein sehr guter Wasserspeicher und filtert den Feinstaub aus der Luft“, so Ratsmitglied Dieter Niermann.

Sukzessive sollten die optisch einheitlichen Buswartestellenhäuschen in der Innenstadt und in den Ortskernen der Stadtteile sowie an allen Schulen und Nahverkehrszentren begrünt werden. Vorbild ist die Stadt Utrecht in den Niederlanden.

Die CDU - Stadtratsfraktion fordert daher im nächsten Ausschuss für Umwelt, Klimaschutz, Straßen und Tiefbau die Verwaltung zu beauftragen, eine Umsetzung zu prüfen und die anfallenden Kosten darzustellen.

 


06.02.2021
Ein super Wahlergebnis für den  Bürgermeister- Kandidaten der CDU Melle!


04.02.2021

Die derzeitige Impfstrategie des Landes wird von vielen, insbesondere älteren Menschen, negativ bewertet. Schon bei der Vergabe eines Impftermins setzt das Land auf entsprechende Kenntnisse im digitalen Bereich und Unterstützung seitens der Familie und Freunde. Ist diese Hürde genommen, folgt der Weg in die Impfzentren, der für ältere und in ihrer Mobilität eingeschränkte Personen eine weitere besondere Herausforderung darstellt. „Auf die Bedürfnisse der älteren Menschen sollte auch in Hinblick auf die Erreichbarkeit der Impfzentren in unserem Landkreis eingegangen werden“, äußert Doris Heinzelmann, Vorsitzende der Senioren Union Melle. Sie fragt sich, warum die Stadt nicht schon längst in Erwägung gezogen hat, einen Impfstützpunkt in der Stadt Melle zu etablieren. Dieses Anliegen greift die CDU-Stadtratsfraktion Melle mit ihrem „Antrag auf Unterstützung älterer und mobilitätseingeschränkter Personen bei der Impfung gegen COVID-19 durch Errichtung dezentraler Impfstationen“ auf.
Die Stadt Melle soll beauftragt werden, zu prüfen, inwiefern öffentliche Räumlichkeiten in den einzelnen Stadtteilen als sogenannte Impfstationen zur Verfügung gestellt werden könnten. Ferner sollte zu den niedergelassenen Hausärzten Kontakt aufgenommen werden, um mit ihnen zu thematisieren,ob es möglich wäre, in ihren Räumlichkeiten, außerhalb der regulären Sprechzeiten, z.B. samstags, eine Impfstation einzurichten. Sinnvoll erscheint der CDU auch die Einbindung des Landkreises Osnabrück in das Vorhaben. Dieser sollte die derzeitige Impfstrategie in Bezug auf eine bessere Erreichbarkeit dringend überarbeiten.

  

01.02.2021
Mitgliedschaft in der AG Fahrradfreundliche Kommunen Niedersachsen/Bremen
Im Mai 2020 stellte die CDU/FDP- Gruppe im Rat einen Antrag auf Beitritt der Stadt Melle zur Arbeitsgemeinschaft "Fahrradfreundliche Kommunen Niedersachsen/Bremen" (AGFK). Fast neun Monate später findet nun die Umsetzung des CDU/FDP- Antrages statt und wird mit großer Freude seitens der Gruppe, insbesondere aber von der CDU Landtagsabgeordneten Gerda Hövel, die sich mehrfach für den Radwege- Ausbau eingesetzt hatte, gesehen. Gerda Hövel hatte sich erfolgreich für die Bereitstellung finanzieller Mittel beim Land stark gemacht und erwirken können, dass Fördermittel seitens des Landes für Bürgerradwege und deren Ausbau zur Verfügung gestellt werden. Von den Fördermitteln profitieren insbesondere die Meller Bürgerradweg- Initiativen „Radweg L 94 Himmern e.V.“ und die Initiative „Radweg Allendorfer Straße e.V.“. Positiv stimmt die Gruppe zudem die Aussage des Stadtbaurates Frithjof Look, der seitens der Verwaltung aufgrund der hohen Beliebtheit und der zunehmenden Freude am Fahrradfahren der Bevölkerung, mithilfe eines Nahmobilitätskonzeptes die vielfältigen Anforderungen und Herausforderungen gebündelt aufzeigen und untersuchen möchte. Bleibt zu wünschen, dass diese Aufgabe nicht erst in neun Monaten oder später, wie die Umsetzung des CDU/FDP- Antrages, in Angriff genommen wird. Ziel muss es sein, möglichst schnell einen Weg zu finden, den Ausbau der Radwege in und um Melle herum zu realisieren. Sicherlich bietet die Mitgliedschaft in der Arbeitsgemeinschaft Fahrradfreundliche Kommunen Niedersachsen/Bremen wertvolle Informationen und Unterstützung bei dem weiteren Vorgehen.